Die Kindermatratze – was gilt es zu beachten?

 

Kinder sind in ihrem Alltag ungemein aktiv. Sowohl geistig als auch körperlich werden sie ständig gefordert.

Sie entdecken ihre Umwelt, erleben Abenteuer und finden sich in der Welt zurecht. Beim Spielen zeigen sie eine Kreativität und körperlicher Ausdauer, die manch einen Erwachsenen zum Staunen bringt. Abends fallen sie dann erschöpft von den neu gewonnenen Erkenntnissen und Herausforderungen des Tages, müde auf ihre Kindermatratze, in ihr Bettchen..

Denn Groß zu werden ist zwar spannend, strengt aber auch an. Um den Erlebnissen des Tages gewachsen zu sein, ist ein ausreichender und guter Schlaf deshalb enorm wichtig. Im Bett kann das Kind wieder zu Kräften kommen und die Erfahrungen und Erlebnisse des Tages verarbeiten. Eine qualitativ hochwertige Kindermatratze unterstützt die Schlafqualität des Kindes und trägt zu seinem Wohlbefinden, seiner Erholung und Aufnahmefähigkeit bei.

 

Durchlässigkeit

Ein wichtiges Kriterium für den Matratzenkauf ist die Wasser- und Luftdurchlässigkeit des Materials. Wer Kinder hat, weiß: auch im Schlaf sind die Kleinen oft in Bewegung und schwitzen. Daher ist die Atmungsaktivität der Kindermatratze von Bedeutung. Diese kannst du leicht überprüfen, indem du in die Matratze hauchst und kontrollierst, ob die Luft durch das Material dringen kann.

 

Schadstoffgeprüfte Matratzen

Das Immunsystem von Kindern ist noch nicht voll ausgereift und muss im Laufe ihrer Entwicklung erst noch trainiert werden. Aus diesem Grund reagieren sie auf Schadstoffe empfindlicher als Erwachsene. Um das Kind vor diesen zu schützen, ist es wichtig, beim Einkauf von Kindermatratzen darauf zu achten, dass diese schafstoffgeprüft ist, denn nur wenige Millimeter Stoff trennen dein Kind von der Liegefläche. Verschiedene Gütesiegel, Prüfzertifikate und Warentests (blaue Engel, Stiftung Warentest) geben dir hier Auskunft über die Beschaffenheit und gesundheitliche Verträglichkeit.

 

Härtegrad der Kindermatratze

Um Haltungsschäden vorzubeugen spielt der Härtegrad der Matratze, vor allem bei Kindern, eine entscheidende Rolle. Die typische S-Form der Wirbelsäule ist bis zum achten Lebensjahr noch nicht vollständig ausgeprägt. Gleichzeitig geht das Körperwachstum in Schüben vor sich, während das Muskelwachstum dieser raschen Entwicklung hinterherhinkt. Dies führt dazu, dass die Wirbelsäule von Kindern in dieser Phase relativ ungeschützt ist. Feste, gleichzeitig jedoch auch elastische Matratzen sind deshalb für Kinder zu empfehlen. Vor allem bei Kleinkindern ist auf einen mittelfesten Härtegrad zu achten, mit zunehmendem Alter, wenn sich die Wirbelsäule festigt (im Alter von 8 Jahren) können auch etwas weichere Matratzen verwendet werden.

Empfehlenswert beim Kauf ist es außerdem, das Kind probeliegen zu lassen, um die Elastizität und Liegequalität festzustellen. Liegt das Kind auf dem Rücken ist es wichtig, dass der Lendenwirbelbereich gestützt ist, damit der Rücken nicht durchhängt und zu Rückenproblemen und Haltungsschäden führt. Dies ist einfach zu überprüfen, indem du kontrollierst, ob der untere Rücken des Kindes auf der Matratze aufliegt und von ihr gestützt wird.

Mehrzonenmatratzen (mit eigenen Zonen für Schulter und Lenden), wie es sie häufig für Erwachsene gibt, sind hingegen für Kinder zumeist nicht nötig, da Schultern- und Hüftbereiche in diesem Alter häufig noch nicht so stark ausgeprägt sind. Bei seitlichem Liegen solltest du darauf achten, dass dein Kind möglichst gerade liegt. Es sollte weder zu tief einsinken, noch auf einer unbeweglichen Fläche liegen.

 

Verstärkung der Matratzenränder

Kinderbetten sind nicht nur ein Ort der Ruhe und Erholung, oft werden sie auch in die Kinderzimmerspiele eingebaut. So verwandelt sich das Kinderbett plötzlich in eine mittelalterliche Burg, ein Piratenschiff oder eine Festung. Es muss Kissenattacken standhalten, ist Zufluchtsort vor Räuberüberfällen, wird zum Reitpferd oder dient als Hüpfburg. Die Phantasie des Nachwuchses kennt hierbei keine Grenzen. Um ein ausgelassenes Spielen zu ermöglichen, ohne die Kindermatratze zu beschädigen, ist es deshalb sinnvoll, wenn du darauf achtest, dass die Ränder fest und verstärkt sind.

 

Waschbarer Bezug

Wenn mal die Trinkflasche ausläuft oder ein kleines Missgeschick im Bett passiert, wird ein waschbarer Bezug für dich eine Erleichterung darstellen. Schnell in die Waschmaschine geworfen kann der Bezug rasch wieder verwendet werden und die Kindermatratze bleibt weitgehend fleckenfrei. So kann deinem Nachwuchs ein kleiner Unfall passieren, ohne dir größere Unannehmlichkeiten zu verursachen.

 

Wasserfeste Unterlagen

Sollte dein Kind seine Blase noch nicht ganz unter Kontrolle haben, stellen wasserfeste Unterlagen eine gute Lösung da, um die Matratze sauber zu halten. Sowohl deinem Nachwuchs, als auch dir, wird diese Möglichkeit Stress nehmen. Gummi- und Plastikunterlagen sind zwar effektiv, hemmen jedoch die Atmungsaktivität der Matratze. Besonders empfehlenswert sind hier hingegen wasserdichte Molton-Auflagen, die aus Frottee und wasserdichten Membran bestehen.

 

Material der Kindermatratze

Wie du bei deiner Suche nach der optimalen Matratze für dein Kind feststellen wirst, gibt es bei Kindermatratzen, wie auch bei Matratzen für Erwachsene, eine große Bandbreite an verschiedenen Materialien. Welche Matratze für dein Kind optimal geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Hier gilt es, die individuellen Präferenzen und (biologischen) Voraussetzungen deines Kindes zu beachten. Hier werden dir nun zwei beliebte Materialien für Kindermatratzen vorgestellt. Selbstverständlich gibt es auch zwischen Matratzen des gleichen Materials erhebliche Qualitätsunterschiede.

 

 

Kaltschaummatratze

Galt die Kaltschaummatratze früher als eher minderwertige Matratze, so ist sie nach heutigem Stand der Technik eine beliebte Kaufoption. Das Ausgangsmaterial der Kaltschaummatratze bildet geschäumter Kunststoff. Diese Matratze ist in unterschiedlichen Härtegraden (1-3) erhältlich. Beim Auspacken der Matratze entfaltet sich ein chemischer Geruch, der gesundheitlich jedoch unbedenkbar ist. Die neue Matratze sollte deshalb ausgelüftet werden, danach ist sie geruchsneutral.

Sollte dein Kind Allergien haben, ist diese Matratze aufgrund ihres sterilen Materials besonders geeignet. Ein weiterer Vorteil der Kaltschaummatratze ist die Handlichkeit, so lässt sie sich rollen und falten und ist somit leicht transportierbar. Durch ihr großporiges Material ist die Kaltschaummatratze luft- und feuchtigkeitsdurchlässig.

Weiters überzeugt diese Matratze durch ihre Langlebigkeit und Elastizität. Je mehr Rohmaterial für die Matratze aufgeschäumt wurde, desto länger ist auch ihre Lebensdauer und desto hochwertiger ist diese. Dieses Qualitätsmerkmal wird mit dem Begriff Raumgewicht angegeben, hierbei gilt also: je höher das Raumgewicht(RG), desto hochwertiger die Matratze. Kaltschaummatratzen speichern zudem Wärme, wenn dein Kind leicht friert könnte das also von Vorteil sein. Auch wenn dein Kind einen eher unruhigen Schlaf hat und sich oft von einer Seite auf die andere wälzt, stellt diese Matratze eine gute Kaufoption dar. Sie passt sich besonders gut an den Körper an.

 

Federnkernmatratze

Neben der Kaltschaummatratze handelt es sich bei den Federnkernmatratzen um einen Klassiker unter den Liegeflächen. Wie der Name schon verrät bestehen Federnkernmatratzen aus Stahlfedern, die von einer Polsterung umgeben sind. Dieser Aufbau ermöglicht eine besonders gute Luftzirkulation. Wenn dein Kind im Schlaf schwitzt, ist diese Matratze durch ihre Atmungsaktivität besonders empfehlenswert. Im Gegensatz zu Kaltschaummatratzen wirken sie nicht wärmend, sondern kühlend, ideal also für Kinder, denen Nachts oft heiß ist. Ein weiterer Unterschied zur Kaltschaummatratze ist außerdem der Härtegrad, so weist diese Matratze durch ihr System an Federn eine relativ harte Oberfläche auf. Sollte dein Nachwuchs Allergiker sein, ist diese Matratze allerdings weniger geeignet, da durch ihre Oberflächenstruktur Milbenbildung möglich ist.

 

Größe

Die gängigsten Kindermatratzen/Kinderbettgrößen für Kinder lassen sich in den Größen 70x140 und 70x160, 80 x 160 sowie 90 x 200 kaufen. Auch der Kauf von Einzelbetten in Erwachsenengrößen ist für Kinder möglich. Beim Kauf einer Matratze solltest du außerdem beachten, dass Kinder schnell wachsen. So kann es den Geldbeutel schonen, sich eine etwas größere Matratze zu kaufen. Generell solltest du beim Matratzenkauf die Größe deines Kindes beachten und darauf achten, dass sowohl seitlich, als auch am Kopf- und Fußende genügend Platz für Bewegungsfreiheit bleibt. Empfohlen wird mind. 20 cm nach oben und nach unten.

 

 

Zusammenfassung

Achte darauf, dass du eine hochwertige Matratze erwirbst. Das muss nicht unbedingt mit einem hohen Preis zusammenhängen. Oft findest du in der mittleren Preisklasse bereits empfehlenswerte Testsieger. Die Schlaf und Liegequalität bei Kindermatratzen hängt sehr davon ab, welche Eigenschaften für dein eigenes Kind wichtig sind. (Von Kind zu Kind auch bei ähnlicher Größe sehr unterschiedlich) Der Härtegrad und die Atmungsaktivität spielen dabei aus unserer Sicht, die wichtigste Rolle. Für die Langlebigkeit und Hygiene solltest du dir überlegen eine Matratzenauflage gleich mitzubesorgen. Denke daran, dass du die Matratze von Zeit zu Zeit auch wenden sowie regelmäßig auslüften solltest!