Der Unterschied zwischen den verschiedenen Hochbettarten

Die meisten Eltern sind auf der Suche nach einem Hochbett für Kinder. Gut so. Denn so ein “Spezialbett”, bringt viel Spielspass und gleichzeitig glücklichen Schlaf ins Kinderzimmer. Für die an Überbeschäftigung leidenden Papis und Mamis bringt es im Normalfall sehr viele ruhige Stunden, während das Kinderzimmer belebt wird. Doch gibt es Unterschiede, die du als Elternteil kennen solltest, wenn du dich auf die Suche nach dem idealen Hochbett machst.

 

Beginnen wir mit dem klassischen Hochbett

Ein nacktes Hochbett der Marke Flexa ClassicWas bringt mir so ein Hochbett eigentlich? Die Antwort ist: Platz. Und davon jede Menge, da man im ja ansonsten das Bett am Boden stehen hätte, und das würde den Platz fressen, den man jetzt durch die hohe Konstruktion eingespart und nun für Stauraum etc. zur Verfügung hat. Hier sagt die Definition ja eigentlich schon was es ist. Ein in der Höhe ragender Bett-Holzverbau, für Kinder meist in bunte Farben eingetaucht.

Du kennst solche Hochbettmodelle vielleicht von Bekannten, die dann ihre stylische Hochbetten in platzsparenden Zimmern verbaut haben. Geniale Sache eigentlich, aber nicht unbedingt für kleine Kinder. Warum? Die Höhe kann wenn nicht sach und fachgerecht abgesichert wurde, zu einer gefährlichen Sturzfalle werden – Vorsicht! Wer für seine Kleinen ein Hochbett bauen will, der ist besser beraten, wenn er an die Sache mit Plan herangeht oder im Zweifelsfall einen Profi konsultiert. (Empfehlung: Ab 6 Jahren.)

Ein Halbhochbett von Hoppekids in Blau weiss Rot

Eine Ausnahme bildet das sogenannte Halbhochbett oder auch Spielbett

Dies ist von der Höhe meist knapp etwas über einen Meter vom Boden “entfernt” und ist somit aus Sicht der Sicherheit weit geeigneter, als die üblich klassischen teils sehr hoch verbauten Modelle. Vom Platzsparen eignen sich dieses eher weniger und wenn kommt eine größere unterm Bett versteckte Kommode rein.

Einfach den Stauraum unterhalb für Spielsachen nutzen oder diesen als Rückzugsort fürs Spielen freilassen. Bunten und vielfältigen Fantasy-Themen mit denen ein halbhohes Bett verkleidet wird, verlangen das meist von vornherein und lassen deinen Nachwuchs augenblicklich in eine neue Spieldimension inkl. Rückzugsort verschwinden.

 

Das Etagenbett

Das Etagenbett von De Beuyn als Piratenmodell (Bsp.Abb.)Zum Unterschied eines Hochbettes gibt es hier ganz klar, eine bedeutende Unterscheidung, wenn man von einem Etagenbett spricht. Dieser Bett-Typ besteht nämlich in den meisten Fällen aus 2 oder sogar mehreren (!) Schlafstätten. Eine Oben und zweite unterhalb und wenn noch mehr Kiddies das Zimmer bewohnen, ginge die Aufstockung mit einer 3 er Variante weiter. Jedoch kommt das seltener vor.

Hier ist die Platzfläche ganz klar der Vorteil, den diese Etagenbett-Aufstockung bietet. Es wird, weil die Betten übereinander aufgestockt werden, Raum für anderes im Zimmer frei. Keine 2 Betten (als Beispiel), die das Zimmer auf die Grundfläche verkleinern, sondern durch geschicktes Übereinanderbauen der einzelnen Betten in Etagen kann nun zB. für Kästen oder eine Spielnische der freigehaltene Raum herhalten. Praktisch!

 

Spiel und Abenteuerbetten

Ein sogenanntes Spielbett oder auch Abenteuerbett benannt, besteht in vielen Fällen, aus einem halbhohen Kinderbett und meist ist dieses mit einer Thematik verkleidet. Sei es Prinzessinnen, Ritterbett oder Piratenbett oder auch schon Mal ein Autobett als Wunschthema – alles ist möglich, je nach Angebot des Herstellers und deren Umsetzung.

Technisch gesehen kannst du diese Bett-Arten auch als Hochbett mit Rutsche bezeichnen, jedoch erreichen die meisten, keine astronomische Höhen wie klassische Hochbetten & sind somit vom Sicherheitsfaktor risikoärmer wie ihre hochgebauten Namensverwandten. Aber auch hier -> Rausfallschutz!

 

 

Viel Spass beim Aussuchen!